SUCHE


Bomag

Bild: Bomag

Neue Gummiradwalze

60 Jahre Erfahrung stecken in der nun in Produktion gegangenen neuen Gummiradwalze, so Bomag.

Die technische Entwicklung steht nicht still, so findet diese auch bei der neuen Gummiradwalze BW 28 RH ihre Anwendung.

Ein Fokus wurde beispielsweise darauf gelegt eine noch höhere Verdichtungsqualität zu erreichen.

Um dies zu ermöglichen, machten die Bomag Ingenieure einen Ausflug ins Tierreich und nahmen sich für das Rahmendesign ein Vorbild am charakteristischen Aussehen des Hammerhais.

Die Frontpartie der neuen Walze ist dem markanten Kopf des Hais nachempfunden, was dem Bediener erstmals eine freie Sicht auf die Radoberfläche erlaubt und er direkt überprüfen kann, ob die Räder ausreichend feucht sind und kein Bitumen an ihnen haftet.

Ein weiterer Aspekt diese Designentwicklung ist eine Steigerung der Baueffizienz, da viel näher und präziser an Asphaltkanten oder -anschlüssen gearbeitet werden kann.

Zudem unterstützen die gegenläufig öffnenden Kabinentüren die Sicht in alle Richtungen.
Sie tragen zusammen mit dem neuen Rahmendesign und den sichtoptimierten Kabinen- und ROPS-Strukturen auch insgesamt zu einer besseren Rundumsicht bei.

Ein weiterer Gesichtspunkt bei der Entwicklung entfiel auf eine flexible Einsatzverwendung.

Entscheidend hierfür sind die diversen Ballastierungsoptionen der Gummiradwalze.

Sie steht mit fein abgestuften Betriebsgewichten von 8,6 bis 28 t ab Werk zur Verfügung und lässt sich mittels rasch ein- und ausziehbarer Stahl- und Betonplatten einfach an die jeweilige Aufgabe anpassen.

Zusätzlich kann der 3 m³ fassende Ballastraum für eine weitere, individuelle Ballastierung genutzt werden.

Somit kann durch eine Änderung des Betriebsgewichts beispielsweise zuerst die Tragschicht und anschließend die Binder- bzw. Deckschicht einer Straße verdichtet oder Baustellen mit unterschiedlichen Anwendungen bearbeitet werden – alles mit nur einer Maschine.

Auch bei der Bedienerfreundlichkeit und im Komfort ist, so der Hersteller weiter, der aktuelle technische Stand zu erkennen.

Dem Fahrer werden unter allen Bedingungen Komfort und optimale Ergonomie geboten, sodass das Arbeiten nicht nur angenehmer, sondern auch deutlich produktiver wird.

Ein weiteres Highlight ist der variabel einstellbare Fahrersitz, der praktisch ohne Kraftanwendung durch die Kabine schwebt.

Durch den zur Lenksäule hin frei drehbaren Sitz können flexible Sitzpositionen eingenommen werden, um an langen Arbeitstagen die Ausrichtung zum Lenkrad zu variieren.

Dazu trägt außerdem das neu entwickelte Bremspedal bei, das sich über die komplette Fahrerstandbreite erstreckt und immer direkt und sicher erreichbar ist.

Zur universellen Verwendung im Straßenbau wurde die Maschine konzipiert – ob Autobahnen, Land- und Stadtstraßen, Flughafenrollbahnen oder Parkplätze – aufgrund ihres speziellen Produktdesigns wird die Gummiradwalze allen Anforderungen gerecht, wie das Bopparder Unternehmen herausstellt.

Februar 2017