SUCHE


Vögele

Bild: Vögele

Beschicker verbessert die Einbauqualität im Straßenbau

Eine Baustelle auf der Nationalstraße N 14 in Südafrika zeigt, dass die Verwendung eines Beschickers die Einbauqualität verbessern kann.

Den Einbau unterbrechungsfrei organisieren und so die Qualität steigern – dies ist einer der wichtigsten Gründe für den Einsatz von Beschickern.

In Südafrika wird deshalb stark auf eine entkoppelte Materialübergabe des Mischguts vom LKW zum Fertiger gesetzt:
Die nationale Straßenbaubehörde SANRAL schreibt bei größeren Bauvorhaben sogar den Einsatz von Beschickern vor.

Bei der Erneuerung eines 4 km langen Abschnitts bei Johannesburg durch das südafrikanische Bauunternehmen Power Construction (Pty) Ltd. kam ein VÖGELE MT 3000-2 Offset PowerFeeder mit einem VÖGELE Fertiger SUPER 1800-2 zum Einsatz.

Wissenschaftlich wurde die im Juni 2016 durchgeführte Baumaßnahme von der Universität Twente begleitet, um der Frage nachzugehen, ob der eingesetzte Beschicker die Qualität der eingebauten Binder- und Deckschicht steigert.

Dafür mitentscheidend: die Asphalttemperatur unmittelbar nach dem Einbau.

Eine homogene Einbautemperatur ist somit die Grundlage für eine gleichmäßige und ebenflächige Verdichtung.
Die Wissenschaftler dokumentierten die Temperatur deshalb unmittelbar nach dem Einbau durch zwei voneinander unabhängige Messsysteme.

Eines davon war direkt am Dach des SUPER 1800-2 Fertigers angebracht und erlaubte ein einfaches, komfortables und zuverlässiges Messen:
RoadScan von VÖGELE – eine Innovation, die auf der Bauma 2016 vorgestellt worden war. Das kontaktlose Temperatur-Messsystem RoadScan erlaubt Einbauteams, die Temperatur des Mischguts unmittelbar nach dem Einbau im Blick zu behalten und im Fall der Fälle noch im laufenden Prozess Lösungen zu finden: Die Thermoscan-Bilder werden in Echtzeit im Farbdisplay der ErgoPlus Fahrer-Bedienkonsole angezeigt.

Nach Abschluss der Baumaßnahme ist hiermit auch der Nachweis führbar, dass im korrekten Temperaturfenster gearbeitet wurde und durch aufgezeichneter GPS-Daten mit präziser Verortung.

Zu Vergleichszwecken wurden auch einige Abschnitte ohne Beschicker bearbeitet.

Für den Einsatz von Beschickern sprechen vielfältige Gründe – allen voran die Qualität und die Wirtschaftlichkeit.

Im eigenen Interesse von Bauunternehmen sollte es daher liegen auf eine entkoppelte Materialübergabe zu setzen, denn während der Straßenfertiger sich voll und ganz auf den Einbau konzentrieren kann, übernimmt der Beschicker die Materialübergabe vom LKW.

Auch auf die Produktivität wirkt sich die Verwendung positiv aus, denn auch die Anzahl der Mischgut-LKW sowie deren Wartezeit kann reduziert werden, da die Beschicker das Einbaumaterial puffern und somit das Zeitfenster für eine kontinuierliche Materialversorgung optimieren.

Der hier eingesetzte Feeder zeichnet sich, so der Hersteller, durch ein intelligentes Materialförder- und Materialbevorratungskonzept mit einer Gesamtkapazität von 43 t aus.

So können Fahrzeuge mit 25 t Mischgut innerhalb von 60 Sekunden entladen werden. wodurch ein kontinuierliches Einbauen sichergestellt werden kann.
Dies hat einen positiven Einfluss auf die Einbauqualität, da ein Abkühlen des Mischgutes durch den Verarbeitungsvorgang reduziert wird.

Entsprechend traten unerwünschte Begleiterscheinungen bei den Abschnitten auf, so die Darstellung, die zu Vergleichszwecken ohne Beschicker bearbeitet wurden.

Einen großen Vorteil gegenüber dem konventionellen Einbau kann der VÖGELE PowerFeeder mit seinem integrierten Heizsystem vorweisen, denn die Infrarotheizung mit berührungslosen Flächenstrahlern über dem Transportband ist eine Lösung, die, so der Hersteller, nur er bietet.

Die Technik wirkt einem Temperaturverlust in der Transportkette von der Mischanlage bis zur Verdichtung aktiv entgegen, wodurch die Einbauqualität gesteigert wird.

Durch diese vorteilhafte Verarbeitung, die zur Homogenität des Mischguts beiträgt, wird die Einbauqualität verbessert, was die im September 2016 von der niederländischen Universität Twente erstellte Studie belegt.

Mai 2017